Jugend forscht Oberfränkischer Regional Wettbewerb

MINT News
Der 21. oberfränkische Regionalwettbewerb Jugend forscht fand am 17. Februar 2022 als digitale Messe statt. Mit 122 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war er dieses Jahr auch wieder der größte seiner Art in Bayern. Neun Projekte überzeugten die Jury besonders. Die jungen Preisträgerinnen und Preisträger nehmen am bayerischen Landesentscheid teil. Zehn Schulen dürfen sich über den oberfränkischen Schulpreis freuen.

Auch die Sturmwarnung am Wettbewerbstag und die Pandemie bringen die Schülerinnen und Schüler in Oberfranken nicht vom Forschen, Experimentieren und Tüfteln ab. 122 Kinder und Jugendliche hatten sich intensiv mit wissenschaftlichen Fragestellungen beschäftigt. Ihre cleveren Ideen präsentierten sie am Donnerstag an ihren digitalen Messeständen bei Bayerns größtem Regionalwettbewerb. Insgesamt wurden beim Wettbewerbsleiter 72 Projekte eingereicht u.a. programmierten die Schülerinnen und Schüler aus Oberfranken Roboter für verschiedene Alltagssituationen, wie beispielsweise einen autonomen Rucksack für Lieferungen. Sie entwarfen praktische Lösungen für mehr Nachhaltigkeit und untersuchten, welche Auswirkungen der Klimawandel hat.

Besonders freuen wir uns, dass zahlreiche Teilnehmende aus der Region Bayreuth auch Preise erhalten haben. Das sind die Gewinnerinnern und die Gewinner aus der Region Bayreuth:

–          Regionalsieger Arbeitswelt (Schüler experimentieren): 3. Platz: Jakob Teufel, 6. Klasse, Gymnasium Christian-Ernestinum Bayreuth: „Eine klebrige Angelegenheit – Untersuchung der Haftfähigkeit von Klebepads“

–          Regionalsieger Arbeitswelt (Jugend forscht): 2. Platz: Justus Prüschenk, 9. Klasse, Gymnasium Pegnitz: „Naturverpackung“

–          Regionalsieger Mathematik / Informatik(Jugend forscht):  1. Platz: Manuel Selch, Marco Selch und Leon Wolf, 9. Und 10. Klassen, Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Bayreuth: „Autonomer Rucksack: Der Lieferroboter als intelligente Unterstützung“

–          Regionalsieger Physik (Schüler experimentieren): 3. Platz: Theresa Beutin, 7. Klasse, Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth: „So ein Mist – Warum fällt das Brot immer auf die beschmierte Seite?“

–          Regionalsieger Technik (Schüler experimentieren):  1. Platz: Elias Sponsel, Markus Brendel, Jona Anders , Markgräfin Wilhelmine Gymnasium Bayreuth: „U-Boot 3001 – wir bauen ein U-Boot“ und 2. Platz: Anton Spörrer und Christian Knobloch, 5. Klasse, Graf-Münster Gymnasium Bayreuth: „Die LEGO-Sortiermaschine“

Zudem ging einer der zehn oberfränkischen Schulpreise, welcher mit 5.000,- € dotiert ist und in Deutschland einzigartig ist an das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium der Stadt Bayreuth.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie auf der Jugend forscht Oberfranken Seite.

Bayreuth #greatplace2brain

Talk bei Jugend forscht

©Jugend Forscht

Diesen Beitrag teilen: