Kameramuseum & Boris Becker – Neues vom Plecher Museum

MINT News

Deutsches Kameramuseum stattet TV-Produktion über die Wimbledon-Jahre von Boris-Becker aus 2021 besteht das Plecher Museum zehn Jahre – Trotz Corona-Zeiten sehr aktiv

PLECH – Nach außen hin ist es in den letzten Corona-Monaten etwas ruhig um das Deutsche Kameramuseum in Plech geworden. Doch das täuscht: Die Arbeit ging – leider ohne Publikum – sehr erfolgreich weiter: Beispielsweise wurden zwei Großspenden an Exponaten aufgearbeitet und integriert, ein professioneller Audioguide mit 37 Stationen wurde erstellt. Eine ARD-Filmproduktion wurde mit 60 Foto- und Filmkameras ausgestattet und gerade ist man damit beschäftigt, die Dreharbeiten zu einem Fernsehfilm über Tennislegende Boris Becker mit der Ausleihe ähnlich vieler Fotoapparate möglichst authentisch auszugestalten. Und, wegen Corona geht das etwas unter: Das Plecher Museum wird in diesem Jahr zehn Jahre alt!

Umzug des Museumsbüros

Wenn in den letzten Monaten weniger Infos über die Museumsaktivitäten nach außen drangen, hat das auch einen ganz praktischen Hintergrund: Museumsgründer Kurt Tauber ist im Dezember nach zehn Jahren Aufbauarbeit vor Ort in Plech mit seiner Privatwohnung (und damit auch mit dem Museumsbüro) aus familiären Gründen wieder zurück nach Pegnitz gezogen. Inzwischen ist alles halbwegs verstaut, Telefon, Computer, Internet funktionieren wieder.

Ausgefallene Fotobörse

Nachdem die Plecher Fotobörse 2020 zweimal verschoben werden musste und dann für 2020 ganz ausfiel fehlten dem Verein beträchtliche Einnahmen, also musste man sich etwas einfallen lassen.

Ein hübsches Sümmchen erlöste der Förderverein durch einen Geräteverleih (Kameras, Filmgeräte, Projektoren) an eine Kölner Filmgesellschaft und dann aktivierten Börsenorganisator Andreas Wolf und Schatzmeister Thomas Wanka einen eBay-Account, über den man in den letzten Monaten attraktive Geräte aus den Überbeständen an den Mann brachte,  „selbstverständlich mit ausdrücklichem Einverständnis der jeweiligen Spender“, wie Andreas Wolf in der Pressemitteilung des Museums betonte.

Hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel oder schauen Sie sich direkt auf der Website um.

Quelle: Deutsches Kameramusuem

Sortieren
Wolfgang Schanderl und Andreas Wolf (von links) nahmen sich zusammen mit anderen Kollegen bei verschiedenen Gelegenheiten der zentnerschweren Neuzugänge des vergangenen Jahres an und schufen Ordnung in den verschiedenen Depoträumen. Es gab trotz Schließung immer etwas zu tun. Fotos: Kurt Tauber/Kameramuseum
Projektoren
Im Verlauf der letzten Jahrzehnte haben sich jede Menge der unterschiedlichsten Dia- und Filmprojektoren und Episkope angesammelt. Wolfgang Schanderl nutze die durch Corona verlängerte Winterpause Ende 2020 und sichtete und fotografierte hunderte vorhandene und die 150 neu hinzugekommenen Diaprojektoren.
Nikons
Weihnachten schon im Herbst: Von einer niedersächsischen Polizeiinspektion erhielt das Deutsche Kameramuseum in Plech rund 70 ausgemusterte analoge Nikon-Spiegelreflexkameras ohne jegliche Auflage. Die Apparate wären sonst auf dem Müll gelandet.
Menü